Skip to main content

Dachbox mieten oder kaufen?

Geht es mit der Familie in den Urlaub, fällt mitunter viel Gepäck an. Ist der Stauraum im Fahrzeug dann begrenzt, bietet sich der Einsatz einer Dachbox an. Der bequeme Stauraum auf dem Dach bietet viel Platz für leichtes Urlaubsgepäck oder Sportgerät, und schützt das Gepäck zuverlässig vor Witterungseinflüssen.

Fehlt der Platz zur Unterbringung einer eigenen Dachbox, oder wird die Autobox nur selten benötigt, so besteht auch die Möglichkeit, eine entsprechende Box zu mieten. Doch welche Variante ist die richtige, kaufen oder mieten? Für wen bietet sich der Kauf einer eigenen Dachbox an, und in welchen Fällen bietet die Mietvariante mehr Vorteile?

Wann sich der Kauf einer Dachbox anbietet

Der Kauf einer eigenen Dachbox bietet sich vor allem dann an, wenn der zusätzliche Stauraum häufig benötigt wird. Startet die gesamte Familie mehrmals im Jahr mit viel Gepäck in den Urlaub, so wird sich eine eigene Dachbox schnell rentieren.

Das Gleiche gilt für begeisterte Sportler, die den zusätzlichen Stauraum auf dem Dach häufig benötigen, um Sportgeräte wie beispielsweise die Wintersportausrüstung oder Wassersportzubehör unterzubringen. Auch wer die Dachbox häufig spontan benötigt, sollte eine eigene Dachbox kaufen.

AutoStyle faltbare Dachbox AB A320

98,18 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Preis-/Leistungssieg
Green Valley Sherpack – Faltbare Dachbox

83,03 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Top-Empfehlung
Thule Ranger 90 faltbare Dachbox

231,68 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

So praktisch sich der durch die Dachbox gewonnene Stauraum im Urlaub auch erweist, wird er nicht unbedingt benötigt, sollte die Dachbox vom Auto demontiert werden. Durch den höheren Luftwiderstand bei montierter Dachbox erhöht sich auch der Treibstoffverbrauch des Kraftfahrzeugs, zudem verändern sich die Fahreigenschaften. Höhere Fahrzeuge passen mit montierter Dachbox mitunter auch nicht mehr in die Garage oder unter den Carport.

Spätestens hier zeigt sich einer der Nachteile einer eigenen Dachbox, denn sie muss gegenüber der Mietvariante verstaut und gelagert werden, bis sie wieder benötigt wird. Besonders dann, wenn die Box nur ein- oder zweimal im Jahr für die Fahrt in den Urlaub benötigt wird, stellt dies einen erheblichen Aufwand dar.

Selbst wer eine Garage sein Eigen nennt, hat oft Probleme, die sperrige Dachbox darin unterzubringen. Ganz zu schweigen von den Schwierigkeiten, die sich ergeben, wenn die Dachbox auf dem Dachboden oder im Keller verstaut werden soll, weil zum Beispiel lediglich ein Tiefgaragenplatz zu Verfügung steht und das Lagern von Gegenständen in der Tiefgarage nicht erlaubt ist.

Dachbox zur Miete

Wird zusätzlicher Stauraum nur selten benötigt, so bietet es sich an, die Dachbox für einen bestimmten Zeitraum zu mieten, statt eine eigene Dachbox kaufen zu müssen.

Dachboxen können inzwischen von zahlreichen Anbietern einfach gemietet und nach dem Urlaub zurückgegeben werden. Dies erspart das lästige Verstauen der Dachbox, ist aber mitunter auf Dauer teurer, als eine eigene Dachbox zu kaufen.

Oft wird ein solcher Service auch von den Automobilclubs angeboten, vereinzelt kann der Kunde auch bei Autohäusern eine Dachbox mieten. Oft gibt der Vermieter der Dachbox auch Tipps zur Beladung und berät den Kunden in puncto zulässiger Dachlast seines Wagens, oder weist auf das veränderte Fahrverhalten hin.

Mitunter wird die Montage und Demontage der Mietbox auch direkt vom Anbieter vorgenommen, sodass sich der Kunde diesen Aufwand ersparen kann. Dennoch sollte der Mieter der Dachbox sicherheitshalber vor Reiseantritt den festen Sitz der montierten Dachbox überprüfen und sich vorher mit der Handhabung vertraut machen. Schon beim Vermieter sollte die Dachbox auf Beschädigungen überprüft werden.

Die Mietvariante bietet sich immer dann an, wenn der zusätzliche Stauraum auf dem Autodach nur selten benötigt wird, beispielsweise bei der jährlichen Fahrt in den Strandurlaub. Die Anschaffung einer hochwertigen Dachbox kann mitunter eine kostspielige Angelegenheit sein, bisweilen kann sich das Mieten von Dachboxen als günstigere Variante ergeben.

Auch all diejenigen, die häufig das Fahrzeug wechseln, sei es, weil sie Leasingfahrzeuge bevorzugen, sei es, weil sie mehrere Fahrzeuge besitzen, sollten lieber eine Dachbox mieten. Beim Vermieter erhalten sie stets die passende Dachbox für das jeweilige Fahrzeug.

Faltbare Dachbox als praktische Alternative

Als praktische Alternative zu klassischen Dachboxen bietet sich der Kauf einer faltbaren Dachbox an. Eine solche Dachbox besteht aus flexiblem Material, das die verstauten Gepäckstücke jedoch zuverlässig vor Verschmutzung, Nässe und anderen Witterungseinflüssen schützt.

Die faltbare Dachbox lässt sich nach ihrem Einsatz einfach klein zusammenfalten und nimmt nicht viel Platz weg. Alternativ gibt es noch die etwas günstigeren Dachtaschen zur direkten Fixierung auf der Dachfläche. Beide lassen sich beispielsweise problemlos im Keller, auf dem Dachboden oder auch in der Abstellkammer verstauen. Vor allem dann, wenn der Stauraum zur Unterbringung einer Dachbox in Garage oder Schuppen begrenzt ist, bietet sich also der Kauf einer faltbaren Dachbox an.

Gegenüber der Mietvariante ist die faltbare Dachbox jedoch auch jederzeit verfügbar, wenn sie einmal unerwartet benötigt wird. Faltbare Dachboxen bieten gegenüber den klassischen Boxen aus festem Kunststoff zahlreiche Vorteile. Zum einen sind sie leichter als herkömmliche Dachboxen, was sich mitunter als sehr vorteilhaft erweisen kann.

Eine hochwertige klassische Dachbox verfügt über ein relativ hohes Eigengewicht, was die Möglichkeiten bei der Beladung schmälert, da es schnell zum Überschreiten der zulässigen Dachlast des jeweiligen Fahrzeugs kommen kann. Hier sind faltbare Dachboxen mit ihrem geringen Eigengewicht klar im Vorteil.

Ein weiterer Vorteil bei der faltbaren Variante ist der oft günstigere Preis. Hier bekommt der Kunde mitunter mehr Dachbox für sein Geld. Durch das geringe Gewicht und das bessere Handling lassen sich faltbare Dachboxen zudem auch einfacher montieren. Diese Variante bietet alle Vorteile einer eigenen Dachbox, wie ständige Verfügbarkeit und einmalige Anschaffungskosten, und löst gleichzeitig das ewige Problem der Lagerung einer Dachbox bei Nichtgebrauch.